Uhrwerk

Wien
2017-01-20T13:46:23+00:00

Project Description

013-copy

Uhrwerk

project: Uhrwerk
typ: Geschäft
client: Uhrwerk
location: 1010 Wien; Krugerstrasse 10
time: 2007
link: www.uhr-werk.at

Uhrwerk: Verdichtung im Zeichen der Zeit

Architektur als Multitasking-Talent

Manchmal muss viel Funktion in wenig Raum. Das bedeutet Multitasking für die Architektur. Wir entwickeln Lösungen,
die intelligent und souverän mit kleinen Räumen umgehen. Die Zauberworte heißen bündeln, überlappen und verdichten. Und zuallererst nachdenken.

Präzise wie ein Uhrwerk: Die Stoßrichtung für den Entwurf war durch den Namen des Projekts quasi vorgegeben. Auf nicht mehr als 20 Quadratmetern sollte ein vollwertiges Geschäftslokal mit Uhrmacherwerkstatt entstehen. Das hieß für uns, die Funktionsbereiche millimetergenau zu planen. Nicht nebeneinander, sondern ineinander und übereinander, in flexiblen Strukturen und Verschränkungen.

Dreifach gut beraten
Ein Spezialist für Uhren und Juwelen darf an Beratungsplatz nicht sparen. Wir entwarfen ein Pult, das durch Verjüngung und Rücksprünge zwei Gespräche gleichzeitig ermöglicht. Dauern Beratungen länger, gibt es eine eigene Zone für Gespräche im Sitzen. Zwischen Pult und Beratungsecke dient eine multimedial bespielte Leinwand als Raumteiler. So können drei Kundengespräche parallel geführt werden, in angenehmer, geschützter Atmosphäre

Kompaktes Programm im Back Office
Das Back Office vereint auf nur fünf Quadratmetern den Abstellraum, WC und Waschgelegenheit, den Tresor und das Arbeitspult des Uhrmachers. Damit alles Platz hat, haben wir die Funktionselemente vertikal geschichtet, zum Beispiel den Arbeitsplatz für Reparaturen über dem Tresor platziert. Vom Verkaufsraum aus ist das Back Office nicht zu sehen; die Tür ist in die Vitrinenwand integriert, führt deren Linien nahtlos weiter.

Zweite Reihe? Kein Problem!
Die unterschiedlichen Funktionsbereiche werden durch das übergreifende Prinzip des Linienmusters zusammengehalten. Das lieferte zugleich die Vorlage für eine spektakuläre Fassadengestaltung – wichtig deshalb, weil das Geschäft in einer Seitenstraße der Kärntner Straße liegt, sozusagen in zweiter Reihe. Die folierten Linien am Portal decken sich mit den Strukturen des dahinter liegenden Auslagenregals.